A B C D E F G K L M P Q R S T 

Diploma Supplement

Das Diploma Supplement ist eine europaweit standardisierte Erläuterung zu Abschlusszeugnissen im Hochschulbereich. Ursprünglich von einer Arbeitsgruppe von UNESCO[1],
Europarat und Europäischer Kommission erarbeitet, wurde
es in Deutschland unverändert übernommen. Die Service-Stelle Bologna der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat in Deutschland eine Reihe von Workshops organisiert, um Hochschulen über das Diploma Supplement zu informieren, und darüber eine umfangreiche Dokumentation herausgegeben.[2] Diploma Supplements sollen in Deutschland in der englischen Standardversion abgefasst werden. Die HRK hat darüber hinaus eine einheitliche deutsche Textversion erstellt und deren Aus­stellung den Hochschulen empfohlen, um den Absolventen auch in Deutschland den Hochschulwechsel oder Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Die HRK ist zudem in Zusammen­arbeit mit der Kultusministerkonferenz (KMK) für die einheit­liche Darstellung des deutschen Bildungssystems ("National Statement", Teil 8 des Diploma Supplements) zuständig. Vertreter von Arbeitgebern und Studierenden haben in Deutsch­land das Diploma Supplement ausdrücklich begrüßt. Die Ausstel­lung von Diploma Supplements ist eine Voraussetzung für die ↑Akkreditierung von Studiengängen. Ab 2005 sollen alle Ab­solventen ein Diploma Supplement kostenlos und automatisch erhalten, es gibt jedoch noch zahlreiche Herausforderungen technischer und inhaltlicher Art sowie Unterschiede bei der Implementierung in einzelnen Bundesländern. Die deutschen Hochschulen befinden sich mitten in der Umsetzungsphase;
66 % aller Hochschulen hatten bereits Ende 2004 Diploma Supplements für mehr als 25 % der Studiengänge ausgestellt.
TNM

[1] UNESCO: United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation).

[2] Diploma Supplement: Funktion – Inhalte – Umsetzung, Service-Stelle Bologna der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Beiträge zur Hochschulpolitik 4/2005.

 
© Ost-West-Wissenschaftszentrum